Gehe gleich zum Hauptinhalt

SGB V

Krankenversicherung

BSG: Urteile vom 07.11.2017 - B 1 KR 15/17 R und B 1 KR 24/17 R

  • Gesetzliche Krankenkassen haben über einen Leistungsantrag ihrer Versicherten grundsätzlich innerhalb von drei Wochen zu entscheiden. Kommt die Krankenkasse dem innerhalb dieser gesetzlichen Frist nicht nach, gilt die Leistung als genehmigt (fingierte Genehmigung).
    BSG: Urteile vom 07.11.2017 - B 1 KR 15/17 R und B 1 KR 24/17 R

BSG: Urteil vom 23.06.2016 - B 3 KR 26/15 R

  • Krankenversicherung - Vergütung von Leistungen der häuslichen Krankenpflege - Feststellungsklage - Geltendmachung der Unbilligkeit eines Schiedsspruchs - Ausnahmen vom Grundsatz der Beitragssatzstabilität - keine Amtsermittlungspflicht für Schiedspersonen - Vergütung oberhalb der Grundlohnsummensteigerung - Berufung auf Gleichbehandlung mit anderen Pflegediensten ist nicht ausreichend
    BSG: Urteil vom 23.06.2016 - B 3 KR 26/15 R

BSG: Urteil vom 16.07.2014 - B 3 KR 2/13 R

  • Leistungszuständigkeit der Krankenkassen bei der häuslichen Behandlungssicherungspflege - zur Sicherung des Ziels der ärztlichen Behandlung bei Arm- und Schulterverletzungen getragener Gilchristverband
    BSG: Urteil vom 16.07.2014 - B 3 KR 2/13 R

BSG: Urteil vom 25.11.2010 - B 3 KR 1/10 R

  • Der Schiedsspruch einer nach § 132a Abs.2 SGB V bestellten Schiedsperson zur Vergütung von Leistungen der häuslichen Krankenpflege ist rechtmäßig, wenn er analog § 317 BGB billigem Ermessen entspricht.
    BSG, Urteil vom 25.11.2010 - B 3 KR 1/10 R

BSG: Urteil vom 17.06.2010, AZ B 3 KR 7/09 R

  • 24-Stunden-Behandlungspflege bei gleichzeitiger Grundpflege: Danach hat die Krankenkasse den Aufwand für die über 24 Stunden verordnete Behandlungssicherungspflege in größerem Umfang als bisher zu tragen.
    BSG, Urteil vom 17.06.2010, AZ B 3 KR 7/09 R

© 2018 AVG e.V. | Webdesign by Headshot.Berlin